Watch Dogs der große Schlag gegen GTA V?

Am 27.05.2014 ist Watch Dogs nach nunmehr einem halben Jahr
Verspätung endlich in den Handel gekommen. Das Spiel wurde
gehyped, es gab immer wieder Trailer, Ankündigungen, neue
Release-Datümer und Screenshots.
Ubisoft selbst hat keine Kosten und Mühen gescheut, die
Werbetrommel ordentlich zu rühren. Der Erfolg blieb nicht aus.

Bereits am Freitag vor dem Release von Watch Dogs gab es
Screenshots aus dem Spiel, auf das sich sofort diverse
Spielemagazine stürzten. Aber sofort kam die Meldung von
Ubisoft, dass es nur aussagekräftige Bilder am Tag des
Release bzw. danach geben würde. Alles andere entspräche nicht
der Realität.

Auch direkt am Tag des Erscheinens machte Watch Dogs von sich reden:
Der Ansturm auf das Spiel war so groß, das die uPlay-Server von
Ubisofts eigenem „Steam“ kurzzeitig nicht mehr erreichbar waren,
was in der Spielergemeinde für Aufruhr sorgte. Schließlich kam es zu Login-Problemen und das Spiel konnte nicht heruntergeladen werden.

Darüber hinaus gab es Probleme mit der Stabilität von Watch Dogs. Gerade Nutzer einer Radeon Grafikkarte berichteten von Abstürzen und Frame-Einbrüchen. Diese ließen sich allerdings mit der Installation des Catalyst-Treibers 14.4 und / oder der Instatllation des aktuellen .NET-Frameworks 4.5.2 beheben.

Allerdings ist Watch Dogs auch ein sehr Hadwarehungriges Spiel. Unter einem Core2 Quad, 6GB RAM und einer DirectX 11-fähigen Grafikkarte, braucht man sich hier nicht in die Warteschlange
stellen. NVIDIA selbst hat einen Artikel auf ihrer Seite veröffentlicht, auf der Einstellungen veröffentlicht wurden, die abhängig von der Grafikkarte bei einer Auflösung von 1920×1080 mindestens 35 fps garantieren sollen. Allerdings wird hierbei auch der aktuelle GeForce-Treiber 337.88 vorausgesetzt.
Ich persönlich habe entsprechend meiner Grafikkarte die Einstellungen ausprobiert und kann bestätigen, dass sowohl die Installation der Treiber als auch die Spieleinstellungen Watch Dogs auf meinem Core-i7 flüssig zum Laufen brachten.

Hier der Link zum NVIDIA Tweaking Guide für Watch Dogs:

NVIDIA Tweaking Guide for Watch Dogs

Ob Watch Dogs der große GTA V Konkurrent wird, ist eine berechtigte Frage:
Bereits 24 Stunden nach dem Release von Watch Dogs ist der Verkaufsrekord innerhalb von Ubisoft gebrochen. Kein anderes
Spiel hat sich so gut verkauft, wie Watch Dogs.

Ebenso wie GTA V ist auch Watch Dogs ein Open World Spiel. Die Story ist meines Erachtens gut und viele Medien halten Watch Dogs ebenfalls für ein gutes Spiel. Es wird zwar nicht als Überflieger gehandelt, aber als guter Titel. Durch die hohe Verkaufszahl kann man immerhin von sehr gutem Marketing sprechen. Storytechnisch ist es wie bei den meisten Spielen: Es ist und bleibt Geschmackssache.
Mir persönlich gefällt das Szenario sehr gut und auch die Möglichkeit diverse Gegenstände zu hacken, die Geschichten der unterschiedlichen Personen zu betrachten und die Manipulation alleine durch Apps.
Ubisoft spricht hiermit ein aktuelles Problem innerhalb unserer Gesellschaft an und trifft meiner Meinung nach genau auf den Punkt. Es werden dort die Möglichkeiten aufgezeigt, die möglich sein können, wenn alles miteinander vernetzt ist und welche Gefahren sich dahinter verbergen.
Wer sich also für Hacking, totale Überwachung, Open World und ein paar Schleicheinlagen interessiert, dem würde ich Watch Dogs ganz klar empfehlen.
Was das Spiel meines Erachtens ausmacht, ist die Vergegenwärtigung des Szenarios, von dem wir gar nicht mehr all zu weit entfernt sind. Die Story unterhält mich ebenso gut und veranlasst mich auch dazu, weiter spielen zu wollen. Derzeit kann ich noch nicht von einem Motivationstief sprechen.

Ob es nun besser ist, als GTA V vermag ich nicht zu sagen, da ich es nicht gespielt habe, aber wie gesagt, wem die Thematik zusagt, der darf sich gerne selbst ein Bild davon machen.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.