Wahnvorstellungen, Halluzinationen – Hellblade

Keltische Kriegerin kämpft gegen grausame Einbildungen

Die Firma Ninja Theory entwickelt an neuem Titel Hellblade

Am 10.08.2015 wurde es auf der GamesCom in Köln angekündigt.
Der neue Titel der Firma Ninja Theory: Hellblade.

Bereits auf der E3 gab es die ersten Videos zu sehen. Auf der
GamesCom 2015 konnte man allerdings erstmalig einen Gameplay-Walkthrough
bestaunen.

Ninja Theory haben zuvor in Kooperation mit größeren Publishern die
Spiele Devil May Cry (DmC) und Heavenly Sword veröffentlicht.
Hellblade wird ihr erstes eigenständiges Spiel und das hat es in sich.

Die Protagonistin Senua, eine keltische Kriegerin, muss sich gegen
albtraumartige Kreaturen durchsetzen. Als wenn das noch nicht genug wäre,
bekommt sie Halluzinationen und Wahrnehmungsstörungen, hervorgerufen durch
eine traumatische Erfahrung. Ebenso sind die Kreaturen nur ein Bild ihrer
Fantasie, was allerdings nichts daran ändert, das sie gefährlich sind.

Um die veränderte Wahrnehmung und die Halluzinationen glaubhaft darzustellen,
haben sich Ninja Theory Traumaforscher und Psychiater der Stiftung
Wellcome Trust ins Haus geholt.
Die Wirkung bleibt nicht aus: Mal sieht es aus als würde die Umgebung schmelzen,
dann sind die Farben intensiver oder alles wirkt auf einmal flach und zweifarbig.
Wenn es so aussieht, als würden die Gegner glitchen, so ist dies gewollt und
ist Teil der Wahnvorstellung. (Eigentlich eine gute Sache, um Bugs zu verdecken 😉 )

Bisher sieht das Spiel schon sehr interessant aus. Allerdings tun sich mir
einige Fragen auf:
Wie lange kann man das Spiel wirklich am Stück spielen, ohne Kopfschmerzen zu
bekommen? Ist es nicht zu anstregend für die Augen, wenn alles glitcht und
sich ständig ändert? Wie sehr sind die Stimmen störend, die die Protagonistin hört?
Könnte das Spiel im Endeffekt sogar wahnsinnig machen? Bekommt man durch die Effekte
auch Wahrnehmungsstörungen?

Sollte es für die Konsole vielleicht weniger ein Problem sein, so hoffe ich,
das Ninja Theory eine gute Engine geschrieben haben, die die genannten Effekte
gut und schnell darstellt. Ansonsten sehe ich schwarz für einige Grafikkarten.
Effekte wie melting, die sich auf die komplette 3D Welt beziehen und nicht nur
auf die „Kamera“ sind bestimmt sehr rechenintensiv. Da kann schon mal die eine
oder andere Grafikkarte selbst ins Schmelzen kommen (wie realistisch).

Ich persönlich sehe dem Ganzen positiv entgegen und freue mich auf ein
Third-Person Action-Game mit tollen Schwertkämpfen und einer Optik,
die es bisher so noch nicht gegeben hat.

Hellblade soll 2016 für Playstation 4 und PC erscheinen.

Hellblade – E3 2015 Trailer

Hellblade – Early In-Development Gameplay Snippets

Hellblade Homepage
http://www.hellblade.com/

YouTube Seite von Ninja Theory
https://www.youtube.com/user/OfficialNinjaTheory/

Facebook Seite von Ninja Theory
https://www.facebook.com/ninjatheory

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.