Flappy Bird und seine Folgen, Teil 2

Es erscheint genau so plötzlich, wie es wieder verschwindet.
Ein kleines, simples Spiel, das einen unglaublichen Hype ausgelöst hat.
Der Programmierer hat mit einer einfachen Werbeeinblendung pro Tag bis zu 50.000$ mit der App verdient.
Nun hat er es vom Store genommen und die daraus entstandenen Folgen hat wirklich kaum einer absehen können.

Noch während Flappy Bird im Play- und iTunes-Store erhältlich war, gab es den typischen Trainspotter-Effekt.
Viele kleine Entwickler wollen den gleichen Erfolg und bringen Clones auf den Markt.
Dies mag jetzt eine willkommene Alternative sein.

Auf die Reaktion, das Flappy Bird aus den Stores genommen wird,
hat man in der Indie-Szene einen Flappy Jam gestartet der bis Ende Februar läuft.
Dort können Entwickler ihre eigens entwickelte Variante von Flappy Bird reinstellen, die teilweise
Html5,Flash, Unity oder auch Javascript als Basis haben. Die Spiele sind allesamt kostenfrei und können am Rechner gespielt werden.

Alles andere als kostenfrei ist allerdings das eBay Phänomen, das zur Zeit auftritt.
Da Flappy Bird nicht mehr erhältlich ist, werden in dem virtuellen Auktionshaus Smartphones zu horrenden Preisen versteigert,
auf denen Flappy Bird vorinstalliert ist.
Die Preise steigen bis zu 10.000$ und das nur, weil ein kleines, gehyptes Spiel installiert ist.
Was die ganze Sache allerdings ad absurdum führt, ist die Tatsache, dass Chip.de für Android
Flappy Bird kostenfrei zum Download anbietet.
Das dies vielleicht nicht für Apple Vertreter gilt, mag das eBay Phänomen begründen, aber auch Android Geräte bestreiten das Angebot.
Angeblich soll es bereits die ersten Verkäufe gegeben haben.
Zusätzlich dazu versuchen „schlaue Köpfe“ die App per eBay zu verkaufen. Mag sicherlich eine lukrative Idee sein,
zumal sie unendlich viele Kopien anfertigen können und ganz nebenbei Eigentum verkaufen, das sie gar nicht besitzen.

Was doch so ein kleines Geschicklichkeitsspiel, das offensichtlich grafisch an ein Nintendo Produkt angelehnt ist, für Wirbel verursacht.
Man staunt immer wieder, wozu die Gesellschaft fähig ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.